Lose Kugel im Sprachgebälk: Sepp Blatter gemeingefährlich

Der irische Fußballverband sprach mit Sepp Blatter. Blatter veröffentlichte den Teil des Gesprächs in dem es um ein mögliches 33. Team ging, als das Irland zur WM fahren sollte.

Darüber waren die irischen Offiziellen sehr erbost. Sie werden in der NZZ und anderen Medien so wiedergegeben:

Der Co-Trainer Liam Brady nannte den Vorsitzenden «eine Peinlichkeit für die Fifa». Blatter sei «sein eigenes Gesetz. Er ist ein bisschen wie eine verloren gegangene Kanonenkugel

Über eben diese Kanonenkugel stolperte ich dann auch. Es liest sich doch sehr wie eine Lehnübersetzung bei der ein englischer Begriff wörtlich übernommen wurde. In diesem Fall und wie so oft, ohne das er sich erklärt oder man den Sinn erahnen kann. Guckt man nun nach stray bullets und loose cannon balls oder ähnlichem stösst man auf „loose cannon„. Und stellt schnell fest, dass es eben das ist, was die Iren gesagt haben:

„The man is a bit of a loose cannon. He is an embarrassment to Fifa.“

Eine verlorene gegangene Kanonenkugel scheint mir in heutiger Zeit gar nicht so dramatisch. Das hört sich eher nach einem Missgeschick im maritimen Museum an. Gemeint war hingegen schlicht die Aussage, dass Blatter unberechenbar oder gemeingefährlich sei. Das hingegen hat die nötige Dramatik. 

2 Antworten zu “Lose Kugel im Sprachgebälk: Sepp Blatter gemeingefährlich

  1. „Tickende Zeitbombe“ wäre wohl die richtige dt. Entsprechung.

  2. Inhaltlich oder sprachlich ;)