Präsidentenstadl in München

Derzeit machen die 60’er eher Schlagzeilen damit, daß sie sich über einen Tisch gezogen fühlen, der ihnen nicht mehr auch nur anteilig gehört. Zur Abwechslung wollte der Präsident dann scheinbar auch noch etwas selten dämliches sagen:

welchen unserer Gegner können Sie am wenigsten leiden? Eigentlich hat eine solche Frage im Sport nichts zu suchen, denn wenn es um Leistung geht, ist es völlig unwichtig, ob man jemanden leiden kann oder nicht.

Weiter geht’s dann fern von jedem Anstand hier: TSV 1860 München. Klar ist Fußball ein grober Sport, aber völlig asozial muß man deswegen und schon gar nicht in verantwortungsvoller Position nicht werden. München ist braun-weiß.

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.