Deutsche Bahn kommt nach Hause

Stell Dir vor, es ist Deutschland hier und alle machen mit! Die Bahn möchte wieder mehr die Muttersprache ihrer Kunden sprechen und weniger die More-English-than-the-English-Namen wie „Kiss & Ride“ nutzen. Hoffen wir das die Abkehr von der vermeintlichen Zwangsmoderne durch Verenglischung Schule macht und von vielen Marken, Firmen, Herstellern und Dienstleistern übernommen wird!

„Flyer“ sollen fortan „Handzettel“ heißen, „Counter“ werden in „Schalter“ umbenannt, „Hotlines“ in „Service-Nummern“. Und statt „Call a bike“ will man vom „Mietrad-Angebot der Deutschen Bahn“ sprechen. „Die Verwendung der deutschen Sprache im Interesse der allgemeinen Verständlichkeit … liegt uns sehr am Herzen“, schreibt [Bahnchef] Grube.

viaZEIT ONLINE.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.