Warum RWO eine Vorsilbe hat

Pathos klärt mit pathos‘ Blutgrätsche über die Historie von „Schalalalalalalaaa, Scheiß-RWO“ auf und fragt sich warum der Grund von damals mittlerweile bei uns guter Brauch ist.

6 Antworten zu “Warum RWO eine Vorsilbe hat

  1. Historie nachgelesen gestern, dennoch bleibe ich in dieser Angelegenheit ungewohnt humorbefreit. Sehe das wie ring2, „Scheiss Scheiss“-Rufe gefallen mir -mit einer Ausnahme- im Stadion überhaupt nicht.
    Insbesondere, wenn sie nach erfolgloser Aufforderung der Gästekurve zu Wechselgesängen beim Stand von 2:2 erfolgen und begleitet von Pfiffen sind. Das Gespür für Timing wie so oft unerreicht.

    • Konkrete Aktion würde ich als Einzelfall bewerten. Und wer nervt darf auch mit Scheiss-Rufen bedacht werden, solang der Liederkanon einiges mehr beinhaltet, was auch benutzt wird. Aber uralte Geschichte können auch begraben werden – da wäre es nicht schade drum. Warum OS scheisse ist, hab ich zum Beispiel auch wieder vergessen.

  2. Insbesondere, da dem Ursprung der Gesänge so an Generationenerneuerung gelegen ist, sollte man im Umgang mit historienbezogene Liedern aka uralten Geschichten dann auch eher verhalten sein. Es sei denn, es ist einem gleichzeitig an kritiklosem Nachplärren gelegen, um des Plärrens willen…

    • Naja, der „Zecken-Gesang“ von heute ist ja auch nur noch Folklore. Macht aber nix. Könnte aber gerne mal wieder mit einem „Auf geht’s Zecken, schnorrt ein Tor.“ variiert werden.

  3. Dem „Zecken“-Gesang kann man zumindest aber noch Ironie unterstellen. Zumindest, wenn nicht vorher irgendwo Böller gezündet, Bierbecher und Feuerzeuge auf Schiedsrichter geworfen oder …. *:-x*

  4. Möchte mich gerade mal korrigieren, ich wills noch nicht mal gegen die Sch****-Anderen.
    Konsequenz, auch wenns mal nicht so rutscht.