Dialekt-Desaster Lena Meyer-Landrut: Unsere Westerwelle für Oslo

Tausende, vielleicht Millionen von deutschen Schulkindern werden von nun an ihre Englischstunden bei Lena nehmen – für die englischsprachige Welt werden sie so ebenso unverständlich wie Guido Westerwelle.

via SPIEGEL ONLINE

Verstehe die Aufregung nicht. Verstehe aber die in diesem Artikel vermutete Begeisterung für den Lister-Meile-Cockney von Frau Meyer-Landrut auch nicht.

So ein Englisch lernte ich schon vor mehr als 20 Jahren, weil man einerseits dem britischen Pop, dem amerikanischen MTV und Fury in the Slaughterhouse ausgesetzt war. Und bis zum Ende des Leistungskurses konnte ich dann Amerikanisch und Englisch auseinander halten. Seit dem sage ich auch Amerikanisch ist eine eigene Sprache.

Es tut mir leid für die Bewohner des Vereinigten Königreichs, aber da ihre Muttersprache nun die Weltsprache ist, wird sie auch von allen Ecken des Planeten gefüttert und klingt eben nach Hotchpotch.

Schweden, Franzosen und Venezuelaner, die mal in Deutschland, mal in der Schweiz sind und dort Russlanddeutsche, Österreicher und Ostfriesen treffen werden auch von Eadbian und Eddapel statt Kartoffeln sprechen. Und selbst Lena singt ja: „Ich liebe deutsche Land.“

Advertisements

4 Antworten zu “Dialekt-Desaster Lena Meyer-Landrut: Unsere Westerwelle für Oslo

  1. Habe ich gestern von einem English-by-birth-Sprachler gelernt, dass das „Mockney“ sei.

  2. Und ich meine, Sie haben Recht.